VEREIN.

TEAM. | MITGLIEDER. | MEDIEN. | DOKUMENTE. | AUSZEICHNUNGEN. | RÜCKBLICK.

Banner_Verein

Dauerhafte Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können. – Komission unter dem Vorsitz der ehemaligen Ministerpräsidentin Norwegens Gro Harlem Brundtland


Trägerschaft

Der Verein FAIR. ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB als juristische Person. Der Verein besteht auf unbestimmte Dauer. Der Sitz des Vereins ist 2560 Nidau.

Entstehung / Geschichte

Der Verein FAIR. wurde im August 2011 gegründet. Entstanden ist der Verein FAIR. aus der Überzeugung heraus, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Themen der nachhaltigen Entwicklung näher zu bringen und diese insbesondere für einen nachhaltigen Konsumstil zu sensibilisieren. Diese Schwerpunkte wurden vor allem aufgrund anstehender Umweltprobleme und sozialer (globaler) Ungleichheiten ins Zentrum gestellt, welche allesamt durch den Konsumstil westlicher Gesellschaften massgeblich beeinflusst werden.

Die Schaffung einer Plattform zur Unterstützung und Realisierung von Projekten, welche sich für eine faire, umweltbewusste, soziale und zukunftsorientierte Lebensweise junger Menschen einsetzt ist zentral. Dabei müssen aber Jugendliche und junge Erwachsene auf eine dem Trend und Lifestyle entsprechende Art und Weise abgeholt werden, welche es nachhaltiger auszugestalten gilt.

Ziele und Zweck

Ziele und Zweck des Vereins FAIR. sind:

  • Die Wahrnehmung menschlicher Not und Ausgrenzung sowie die Bewusstseinsbildung der Öffentlichkeit für diese Probleme
  • Hilfeleistung für Menschen in Not
  • Die Unterstützung, Förderung, Entwicklung und Durchführung von Projekten, welche sich für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen. Diese fördern insbesondere einen umweltbewussten und fairen Konsum und Umgang von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
  • Die Unterstützung, Förderung, Entwicklung und Durchführung von Projekten, die sich für die politische, kulturelle Partizipation und / oder die gesellschaftliche Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen einsetzen.
  • Sozial-, ökonomisch- und / oder kulturell benachteiligte Menschen in die Umsetzung von Projekten aktiv mit einzubeziehen und Zugangsbarrieren zu solchen Projekten abzubauen und/oder zu verhindern.
  • Die Vernetzung und Kooperation mit Organisationen, die sich für ähnliche Zwecke einsetzen sowie das Fördern der Zusammenarbeit innerhalb dieser Organisationen.
  • Die Sensibilisierung von Organisationen in Bezug auf eine nachhaltigere Wirtschaftsweise und die Unterstützung bei derer Umsetzung.