DIREKTHILFE.

TORBALI.IDOMENI. | LESBOS. | SUBOTICA.Banner_Direkthilfe
Seit Oktober 2015 engagiert sich der Verein FAIR. unter Federführung unseres Präsidenten Cyril in Europa (Greichenland und Serbien) sowie der Türkei und hilft geflüchteten Menschen vor Ort. Bis Ende November 2016 waren wir in Torbali in der Türkei für zwei Monate im Einsatz.
Zuvor waren wir bis August in Subotica an der serbisch-ungarischen Grenze und unterstützten täglich gegen 500-800 Menschen im Camp in Kelebija, am Busbahnhof in Subotica sowie wann immer möglich Menschen aus dem Transitcamp Horgos. Hauptsächlich brachten wir Essen und wenn möglich Kleider, Zelte, Decken, Hygieneartikel und was benötigt wurde. Vor kurzem wurde das Projekt an Dan, einem alt bekannten Freund aus Griechenland übergeben. Das Projekt läuft momentan unter dem Namen Fresh Response.

Davor waren wir als Freiwillige auf Lesbos im Camp Moria mit der Organisation Together for Better Days (früher Better Days For Moria) und machten einen mehrmonatigen Einsatz in Idomeni. Der Verein FAIR. hat in Idomeni massgeblich in Zusammenarbeit mit Refugees-START (Trace) sowie den wundervollen Volunteers Phoebe und Aslam dazu beigetragen, die Plattform Idomenivolunteers (neu Northern Greece volunteers) aufzubauen. Diese förderte die Zusammenarbeit, Kommunikation sowie den Informationsfluss unter neuen Volunteers, bestehenden Teams und Organisationen sowie Hilfswerken wie MSF, Save the Children, UNHCR etc. und hat die Gesamtkoordination in der Region Idomeni verbessert. Gleichzeitig hat der Verein FAIR. das ehemalige Hummus Rights Project finanziell und organisatorisch unterstützt.
Wir unterstützten zusätzlich kleinere Projekte wie das Community Center „We are here“ im Militärcamp von Nea Kavala sowie Aktionen unter Federführung von Merel Graeve – Stories from the Ground für das Camp Sinatex in Thessaloniki.

An dieser Stelle bedankt sich der Verein und Cyril ganz herzlich bei allen grosszügigen Spender und Spenderinnen.

Unterstützung
Griechenland braucht nach wie vor jede nur mögliche Hilfe. Im Moment harren tausende Menschen in den umliegenden Militärcamps aus, wovon die meistens kaum besser sind als Idomeni. Dort warten sie auf die Registrierung, um Asyl, Relocation oder Familienzusammenführung anzufragen. Ein Prozess der wohl ein bis zwei Jahre dauern wird.
Ein Zelt in einer Lagerhalle, nicht genügend Essen und Wasser, kaum medizinische Versorgung, keine Bildung und Aktivitäten für die Kids sind die traurigen Normalzustände, in denen Menschen zur Zeit leben. Menschen, die aufgrund von Krieg, Unterdrückung und Folter vieles verloren und aufgegeben haben. Mit der Räumung von Idomeni und aufgrund von restriktiven Zutrittsbedingungen in die Camps gehen die Leute langsam vergessen. Hier einige Initiativen, die wir empfehlen können für einen Einsatz oder eine Spende:

Weitere Infos für interessierte Freiwillige: Wir bieten Unterstützung bei der Vermittlung von Freiwilligen in bestehende Projekte. Falls du Interesse hast, melde dich direkt an: cyge@bluemail.ch oder informier dich auf den Plattformen Northern Greece volunteers  oder greecevol.info über mögliche Hilfseinsätze in Griechenland und entlang der Balkanroute.

Nach wie vor sind wir dankbar um finanzielle Unterstützung. Alle Informationen findest du in der Rubrik SPENDEN.

DANKE.