X-DAYS 2013

X-CHANGE. | SCHNIPPELDISKO.

Banner_X-DAYS_4Auch dieses Jahr war der Verein FAIR. wieder Teil der Bieler Jugendkulturtage X-DAYS, die vom 07. August 2013 – 11. August 2013 auf dem Robert-Walser-Platz in unmittelbarer Nähe zum Bieler Bahnhof stattfanden. Dieses Jahr schmissen wir mit tatkräftiger Unterstützung freiwilliger Vereinsmitglieder und Jugendlicher vor Ort die BAR., welche aus einem komplett ökologisch und fair gehandelten Produktangebot bestand. Leckere LemonAids, Chariteas, Fairtrade Eiskaffee und einiges mehr waren die Durstlöscher und Munter-Macher dieses fünftägigen, grossartigen und erfolgreichen Bieler Jugendevents. Gleichzeitig wurde das Projekt X-CHANGE. – eine Kleidersammelaktion, ein Kleidertauschtag und eine FAIR.FASHIONSHOW – in die Jugendkulturtage integriert.

Am Freitag, 09. August sorgte dann erwartungsgemäss das Projekt BIEL TANZT erneut für einen der Höhepunkte dieser Tage und Remo und seine Crew schafften es locker 400 Nasen motiviert, synchron und mit einem Lachen im Gesicht zeitgleich zum Tanzen zu bringen. Wie das genau vor sich ging und was BIEL TANZT in sich hat, lest Ihr aber am Besten hier nach! http://vereinfair.ch/projekte/biel-tanzt/

Am Samstag ging’s dann FAIR.-mässig weiter mit einer SCHNIPPELDISKO. Von geschätzten 50 Personen wurde zu Partytunes Zweitklassgemüse/Wegwerfware geschält, verschnippelt und zubereitet. All dieses leckere Gemüse, diese leckeren Früchte und Salate wurden anschliessend völlig kostenlos allen Sportlerinnen/Sportlern, Zuschauenden und Besuchenden abgegeben. Doch was eine SCHNIPPELDISKO. genau ist und welche Absichten und Ziele eine solche Party verfolgt könnt Ihr Euch hier reinziehen: http://vereinfair.ch/projekte/schnippeldisko/

Zu all dem, was wir als Verein FAIR. an den Jugendkulturtagen beitragen konnten, war die sechste Ausgabe der X-DAYS erneut geprägt von Tanzperformances, Poetry-Slams, diversen Konzerten und schweisstreibenden Sportevents. Traditionsgemäss fand erneut das Beachvolleyturnier statt und auf den Skateboards kämpften die besten Skaterjungs um Anerkennung und einen fetten Gewinn für den Sieger des Contests. Die B-Boys battelten erneut um den Ehrentitel King of BNC und an den Salsa- und Zumbaworkshops konnte man seine Tanzmoves festigen und seine Kondition aufbessern. Alles in allem also ein ausgesprochener abwechslungsreicher Event, der nur mit + 2 Tage Sonne / – 2 Tage Regen hätte schöner sein können. Aber alles kann man nicht haben. Wir auf jeden Fall sind überaus zufrieden und danken an dieser Stelle ganz herzlich für die wundervolle, konstruktive und vor allem engagierte Zusammenarbeit. Unser Dank gilt auch der Plattform, die wir nun schon das zweite Jahr erhielten.

Und weil wir letztes Jahr bereits einiges in Punkto Nachhaltigkeit einbringen konnten, war es natürlich unser Anspruch und Wunsch, dass auch dieses Jahr sehr viel in diese Richtung unternommen wird. Das Schöne und aus FAIR. Sicht ausgesprochen lobenswerte dieses Events ist, dass das Thema Nachhaltigkeit bei den Organisierenden fest verankert ist. Unsere Beratung fiel dementsprechend kleiner aus als letztes Jahr, was es zeitlich überhaupt erst möglich machte, oben genannte Projekte in diesem Rahmen umzusetzen und so den Event nochmals „besser“ mitzugestalten. Was in Sachen Öko, Fair und so alles unternommen wurde:

• Abfalltrennung: Für PET, Alu, Glas und Restmüll wurden entsprechende Container aufgestellt.
BAR.: Das Getränkeangebot war zu 100% aus ökologischer und fairer Produktion
• Esswaren: Viele Produkte stammten aus der Region und es wurde verstärkt auf ein vegetarisches Angebot geachtet. Zugleich wurden bei jedem gekauften Essen automatisch 50Rp an die Stiftung JAM gespendet. Die Gelati stammten von der Stiftung SBE, die sich für die berufliche und soziale Eingliederung Jugendlicher mit psychosozialen Problemen einsetzt.
• Marchendise-Produkte: Die Tasche zum Supporten des Events wurde aus biologischer und fair produzierter Baumwolle hergestellt.
• Mehrweggeschirr: Das Essen und die Getränke wurden konsequent mit Mehrweggeschirr herausgegeben und die Essensschale konnte der Stiftung JAM gespendet werden.
• Strom: Während des ganzen Events sorgte dank der Zusammenarbeit mit der ESB Ökostrom aus dem Taubenloch für Power
• Infrastruktur: Ein Grossteil der Infrastruktur bestand aus Material der vergangenen X-DAYS oder sonstigen Recyclingprodukten. Bodenplatten wurden von Passareco kostengünstig zur Verfügung gestellt.
• Printmaterialien stammten zu einem grossen Teil von der ökologisch vorbildlich funktionierenden Bieler Firma Ediprim AG.
• Partizipation: Wie schon die letzten Jahre wurden hunderte Jugendlicher bei der Eventplanung und –durchführung aktiv mit einbezogen.

Weitere Infos zu den X-DAYS: www.xdays-biel.ch